Socialbar in Lüneburg gestartet

 
Thore Debor mit seinen Gästen

Paul Behnke, Thore Debor, Benni Adrion, Dominik Meinhold, Kristin Jordan (v.l.n.r.) Foto: Ernst Bögershausen

Am Montagabend fand die Auftaktveranstaltung der Socialbar in Lüneburg statt. Es fanden sich drei Initiativen auf dem Podium im FREIRAUM ein um das Thema „Faire Getränkeprojekte – Von der gemeinsamen Idee zum florierenden Sozialunternehmen“ zu diskutieren.

Der Sprecher der Socialbar Deutschland, Robert Dürhager, kam aus Berlin angereist, um Begrüßungsworte an die Gäste zu richten. Robert stellte das Konzept vor und hieß die Lüneburger Socialbar in einem Kreis von mehr als 20 Städten willkommen, in denen das Konzept bereits umgesetzt wird.

Die geladenen Gäste waren: Kristin Jordan und Dominik Meinhold von der Kaffeeinitiative Lühnebohne, Benni Adrion von der Wasserinitiative Viva con agua de Sankt Pauli (VCA) sowie Paul Behnke von der fairen Limonade Lemonaid. Sie sprachen über ihre verschiedenen Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren sowie Stolpersteine für sozial-ökologisch korrekte Getränke.

Paul Bethke stellte gleich zu Beginn seines Vortrages fest: „Fairtrade muss nicht in die Müsliecke neben den Räucherstäbchen stehen. Raus aus dem Reformhaus, rein in die Clubs.

Die Vereinbarkeit von gemeinnützigem Handeln in Verbindung mit wirtschaftlichen Aktivitäten wurde von allen Beteiligten als Schwierigkeit herausgestellt, die jedoch auf unterschiedlichen Wegen bewältigt werden kann. Benni Adrion blickte dabei zurück in die Anfänge von VCA: „In der Startphase war die Frage, wer schneller ist: Privatinsolvenz der Gründer oder Erfolg des Projektes?“ Ein weiteres Fazit: Social-Business = Family-Business.

Drei Herren lauschen Kristin Jordan von der Lünebohne

Drei Herren lauschen Kristin Jordan von der Lünebohne

Sowohl im Gespräch auf dem Podium als auch in der geöffneten Diskussion mit dem Publikum stellte sich die Transparenz der Prozesse innerhalb der Unternehmen und Vereine als entscheidender Punkt für die öffentliche Wahrnehmung dar.

Im Anschluss an die offene Diskussion blieb noch Zeit für einen direkten Austausch mit den einzelnen Initiativen. Bei Kaltgetränken und Kaffee wurde noch bis in spätere Stunden über die Spannungsfeler beim Aufbau von glaubwürdigen Marken diskutiert.

Die nächste Socialbar findet am 28. November im FREIRAUM statt. Horst Jäger (Regiogeld Initiative Lunar) und Manuel Wiedenmann (emit time) werden zum Thema „Komplementär-Währungen – Lokale Ansätze alternativer Ökonomien“ öffentlich über Erfahrungen und Chancen von Projekten zur Stärkung lokaler Wirtschaftskreisläufe diskutieren. Mehr Infos zur Veranstaltung findet ihr unter Termine auf unserer Webseite.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.