Am vergangenen Dienstag war es dann so weit: Beim 2. IdeenSlam Lüneburg kam es zum ersten Mal zu einem direkten Wettkampf, um ein ehrliches Feedback von frischen Unternehmensideen.

Im Slam-Format stellten Hendirk Hohmann und Diane Bödrich vor einer spontan ausgewählten Publikumsjury ihre unterschiedlichen Geschäftsansätzen vor.

Die Idee von Hendirk besteht seit ca. 18 Monaten. Er entwickelt mit vier weiteren Mitstreitern das Social-StartUp Betterstuff, dass mit dem Claim „Taschen ohne Grenzen“ ein Stück weit die Probleme vom FairTrade-Ansatz zu lösen versucht. Über eine Homepage kann der Kunde ein individuelles Design für eine Tasche erstellen, die dann von NäherInnen in Kenia hergestellt und nach ca. 3-4 Wochen Lieferzeit per Versand zu Hause eintrifft. Durch die Umgehung von sonst üblichen Zwischenhändlern kann ein hochwertiges Produkt zu einem vergleichsweise günstigen Preis angeboten werden. Die Hersteller in Afrika erhalten auf diese Weise einen Stundenlohn von umgerechnet 4 EUR, sowie eine Kranken- und Altersversicherung, das im Gegensatz zu den üblichen 30 Cent / Std. eine erhebliche Verbesserung der Arbeitssituation darstellt. Der Kunde erhält im Kaufbeleg eine Auflistung der jeweiligen Kosten und unterstützt ein ausgewähltes Sozialprojekt vor Ort. Mit diesem Ansatz will Betterstuff die Hauptprobleme des FairTrade-Marktes von teuren Preisen, Intransparenz und schlechten Marketing angehen.

Diane brachte eine vergleichsweise junge Idee mit in die Runde und präsentierte den Ansatz für eine App-Entwicklung unter dem Arbeitstitel DrollU. Hierbei handelt es sich um das Vorhaben, eine Plattform zur Erstellung von elektronischen Ebenbildern (Avatare) zu schaffen, die dann vom Nutzer in Fotomotive integriert werden können. Durch eine individuelle Anpassung des Charakters an das eigene Aussehen und Stimmungen kann in einer Community z.B. der eigene Gemütszustand spielerisch übermittel werden. In der Diskussionsrunde konnten durch viele Fragen und Anregungen diese Idee erweitert werden. So entstand beispielsweise die Zusatzfunktion, dass man Charaktere von Freunden in eigene Fotos einbinden und somit eine neue Form von elektronischen Grußkarten versenden kann.

Im abschließenden Slam-Ranking landete die Präsentation von Betterstuff kurz vor Diane. Somit kann Hendrik für sich und seine Unternehmung bis zum nächsten IdeenSlam am 24. April einen Schreibtischplatz und die entsprechende Infrastruktur im FREIRAUM kostenlos nutzen.

Im abschließenden OpenSession-Modus stellte sich noch das StartUp Weekend Hamburg (08.-10. Juni) vor, das maßgeblich durch einen Kreis von Jungunternehmern aus Lüneburg mitgestaltet wird. Im weiteren Austausch entstand auch die Idee für ein StartUp Weekend Lüneburg im kommenden Herbst.

Word!