12. April – Literarische Reportage

 

Klein, schwarz und dunkel ist die Materie und die Geschichte dahinter, die uns Michael Obert am 12.April 2012 um 20:00 Uhr näherbringt.

Dunkle Gänge. Dunkle Aussichten? Die Erzminen im Osten der Demokratischen Republik Kongo. Hier suchen Hunderttausende nach dem, ohne das die moderne Welt nicht existieren könnte: Kassiterit und Coltan.
Michael Obert kombiniert die Kunst des freien Geschichtenerzählens mit harten Fakten und führt uns mit seiner literarischen Reportage „Die dunkle Seite der digitalen Welt“ zu Schürfern und Schmugglern, den Kindersoldaten und denen, die versuchen einen Weg raus aus den verheerenden Zuständen im Bergbau des Ostkongo zu finden.

Über eine Millionen Handys gehen jährlich weltweit über den Ladentisch. Gesamtumsatz der Mobilfunkdienste: 578 Milliarden Euro. Die Hälfte des Coltans, das in den Spezialkondensatoren solcher Geräte verarbeitet wird, stammt aus dem Kongo und seinen Nachbarstaaten. Und hier wütet ein Krieg, seit über 15 Jahren mit über fünf Millionen Toten. Die Profiteure: Multinationale Unternehmen, die diese „Blutmineralien“ zu einem Spottpreis kaufen und in elektronischen Geräten der Neuzeit verbauen. Und so schließt sich der Kreis und führt uns am Ende zurück in unsere eigene Welt. In unsere Elektronik-Stores, an unseren Schreibtisch und unsere Möglichkeiten sicherzustellen, dass kein Blut an unseren Handys klebt. Und was können wir tun? Eine ganze Menge, sagt Michael Obert.

Veranstalter: KonsuMensch Gruppe Lüneburg, http://www.boell-hauslueneburg.de/index.php?id=grp_konsumensch

Beginn:

12. April 2012 um 20:00 Uhr

Eintritt:

5 €, ermäßigt: 3€, Nixverdiener: 0 €