14. November – Facebook als Comic gelesen – Lesung/Vortrag von Gabriel S. Moses

 

Gibt es einen Zusammenhang von Facebook und Comics? GABRIEL S. MOSES, israelischer Illustrator und Graphic Novelist, gehört zu denen, die an mehr als eine Familienähnlichkeit glauben. Ausgestattet mit dem Wissen um die Gestaltung von Graphic Novels, beschreitet er einen neuen Weg der Analyse und Deutung sozialer Internet-Plattformen, indem er sie als interaktive Comics liest.

Auf Einladung der Inkubator-Forschungsprojekte MOVING IMAGE LAB und des POST-MEDIA LAB hält GABRIEL S . MOSES einen Vortrag in Lüneburg.

Gabriel Moses: "When you break it down, it breaks down... Further destroying the world through comics"

Anhand des Begriffs „Sequential Art“, der eine narrative Abfolge von Bildern und Texten bezeichnet, zeigt GABRIEL MOSES, dass die Netzwerke und Plattformen des Social Media nicht nur ähnliche Strukturen wie Comics ausweisen, sondern generell auch neue Erzählweisen in den heutigen Medienkulturen hervorbringen. Indem er die Semiotik internetbasierter Informationen mittels der Logik von Comics dechiffriert, findet er überraschende und unerwartete Beziehungen.

Wie verarbeiten wir Informationen? Wie verarbeiten Informationen uns als lesenden 'User'? Was bedeutet es, zum Erzähler seines virtuellen Ichs zu werden,? Daraus ergibt sich nicht zuletzt die Frage, wie partizipativ unsere Beteiligung in den neuen sozialen Netzwerken in Wahrheit ist.

GABRIEL MOSES erregte Aufsehen durch Graphic Novels wie „Spunk", die zumeist Motive und Themen der Jugend- und Medienkultur mit neuen Mitteln der Erzählung in Szene setzen. Wer sich für seine künstlerische und wissenschaftliche Arbeit interessiert und eine erfrischend neue Perspektive auf die Sprache der »Social Media«, ist herzlich eingeladen, am 14. November in den Freiraum zu kommen. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Eintritt ist frei.

Beginn:

14. November 2012 um 19.30h

Eintritt:

frei